Die Sache mit dem Gefühle zeigen

Du denkst, du bist ein gefühlskalter Mensch? In dir stecken keine Emotionen?

In dir ist es kalt & leer? Du kannst dich über nichts so richtig freuen?

Du glaubst, Gefühle zeigen sei etwas Schlechtes?

Warum das alles Schwachsinn ist, verrate ich dir jetzt.

Meine Geschichte

Anfangs erzähle ich dir eine Geschichte. Sie geht über mich & meinen Struggle mit den Gefühlen.

Ich bin aufgewachsen & wie du wahrscheinlich auch, hab ich da etwas gelernt. Und zwar, dass Gefühle zu zeigen eine Art ist, Schwäche zu zeigen. Und wer Schwäche zeigt, verliert.

Deshalb sperrt man seine Gefühle von der Außenwelt weg. Man zeigt sie nur den engsten Freunden bzw. innerhalb der Familie. Und selbst da fühlt man sich schlecht.

Denn selbst in diesem vermeidlich geschützten Rahmen wird das zum Verhängnis.

Sogar da wirst du ausgelacht, verspottet & verletzt, wenn du dein Innerstes nach außen trägst.

 

Das geschah bei mir sooft, dass ich anfing meine Gefühle vor mir selbst abzukapseln.

Ich dachte, wenn ich meine Gedanken & Gefühle eh keinen mitteilen kann, ohne ausgelacht zu werden, dann ist es was Schlechtes schwach zu sein.

So wollte ich es nicht länger akzeptieren Gefühle zu haben. Ich wollte vor mir selbst keine Schwäche zeigen. Ich baute eine hohe & dicke Mauer vor mir selbst. Das war so eine krasse Zeit.

Ich betäubte mich so mit Fernsehen, Partys & so weiter, nur damit ich keine Gelegenheit bekomme mit mir selbst in Kontakt zu kommen. War ich ausnahmsweise doch mal alleine, tat ich alles, damit ich die Stimme in meinem Kopf nicht hören musste.

Hatte ich mal Liebeskummer oder sowas, verdrängte ich diese Gefühle in die hinterste Ecke meines Gehirns. Wenn etwas Tolles passierte, konnte ich mich nicht richtig darüber freuen. Ich lächelte zwar, doch von einem Lachen war das weit weg.

Ich begann mir mehr & mehr einzureden ich hätte keine Gefühle. Ich fühlte mich jeden Tag ein wenig leerer in mir. In mir war keine richtige Freude. Es war, als wäre ich innerlich tot.

 

Vor 8 Jahren hörte ich von einem damaligen wichtigen Menschen, dass ich so viel Gefühl wie ein Stück Holz hätte.

Da hatte ich also auch von außen die Bestätigung, dass ich eine gefühlslose Person bin. Ich begann es also in gewisser Weise zu akzeptieren, dass ich keine Emotionen spüren kann.

Dann kam mein Umzug nach Berlin. Es war der größte Wunsch, den ich mir erfüllt habe.

Sogar das fühlte sich taub an, wenn ich ehrlich bin. Alles fühlte sich über die Jahre immer nur taub & leer an.

Monoton.

Für mich immer wieder aufs Neue der Beweis: Ich bin emotionslos. Ich kann nichts fühlen.

Wie ich aus diesem Sumpf der emotionalen Kälte raus bin

Auf Instagram hat eine Youtuberin Fragen zu einem Thema gestellt.

Es ging darum, wie sensibel man ist. Erstaunt stellte ich fest, dass ich mir in fast allen Fragen die volle Punktzahl für die Sensibilität gab.

Ich war total baff.

Ich selbst dachte doch, ich sei gefühlskalt, emotionslos und unsensibel. Wie kann dieses Ergebnis nur passen?

Ich versuchte also meine Mauer, die mich von meinen eigenen Gefühlen trennte, niederzureißen.

Es verlief schleppend, doch ich fand mehr & mehr zu meiner Gefühlswelt. Und was da alles zu Vorschein kam.

Kurz darauf besuchte ich ein Event. Ich gab mein Bestes, um nicht auf meine Mauer zu achten. Einfach zu sein & die Gefühle die die Speaker bei mir triggerten einfach wahrzunehmen & anzunehmen.

Und was da alles zu Vorschein kam. Ich war überwältigt davon.

Ich kann gar nicht mehr sagen, wie oft mir die Tränen kamen.

Dann der absolute Wendepunkt.

Wir sollten unser Innerstes einer total fremden Person offenbaren.

Es war erst eine große Herausforderung. Doch ich meisterte sie.

Ich wusste nämlich: Wenn ich das jetzt ehrlich durchziehe, werde ich sofort persönlich weiter wachsen.

Und so erzählte ich einer fremden Person genau das, was bei mir tief innen drin abging.

Die Dinge mit dem Selbstwert, dass ich ein paar Baustellen aufgedeckt habe.

Ich erzählte alles. Keine große Verwunderung, dass da wieder die Tränen kullerten.

Ach, weißt du was?

Sie kullerten nicht, sie flossen in Strömen. Und weißt du noch was? Niemand dieser 700 Personen in diesem Raum schenkte dem große Bedeutung.

Ja, die meisten bekamen es nicht einmal mit. Und die, die es mitbekamen, die lachten mich nicht aus.

Sie verurteilten mich nicht. Ich bekam die herzlichsten Umarmungen meines Lebens. Denn sie verstanden das längst, was ich erst in diesem Moment verstehen durfte:

Emotionen zeigen bedeutet Stärke zeigen.

Es bedeutet, du hast keine Mauern um dich rum.

Du hörst dir zu.

Du stehst so zu dir selbst, dass du zeigen kannst, was du fühlst.

Du bist dir so selbstsicher, dass es dir egal ist, was andere denken könnten, wenn du einfach drauf losweinst.

Genau das ist die Stärke, hinter dem Gefühle zeigen.

Nach diesem wundervollen Event machte ich noch ein Video in einer Gruppe, in der ich vor laufender Kamera meine Gefühle offenbarte. In diesem Video kullerte auch die ein oder andere Träne. Und wieder lachte mich niemand aus.

Die meisten fanden es sogar richtig gut, dass ich meine Emotionen so zeigen konnte.

Seit diesem Zeitpunkt stehe ich wirklich zu meinen Gefühlen.

Ich hab die Mauer ein für alle mal eingerissen. Ich höre auf das, was ich fühle. Ich akzeptiere diese Gefühle Ich trage sie nach außen.

Und weißt du was?

Das Leben fühlt sich um so viel intensiver an. Denn ich betäube meine Emotionen nicht mehr, ich lebe sie aus. Ich genieße sie.

 

Gefühle zeigen ist für dich so eine Sache?

Wenn du also denkst, du bist gefühlslos.

Wenn du dich innerlich leer fühlst.

Wenn du alles wie betäubt wahrnimmst.

  • Mach dir erst einmal klar, dass jeder Gefühle hat
  • höre in dich hinein. Hast du eine Mauer vor dir selbst?
  • mach dir klar, dass es von wahrer Stärke ist, Gefühle zuzulassen & offen zu zeigen
  • akzeptiere deine Gefühle, sie sind ganz normal
  • öffne dich in deinem nahen Umkreis
  • öffne dich Bekannten
  • öffne dich fremden Menschen

Wenn du das alles umgesetzt hast, dann garantiere ich dir, wirst du dich nicht mehr schlecht fühlen deine Gefühle offen zu zeigen.

Du wirst verstehen, dass es völlig in Ordnung ist Emotionen zu haben.

Du wirst dein Leben intensiver leben können.

Was du daraus lernen kannst

Nur weil dir Leute eingeredet haben, dass du keine Gefühle hast.

Dass Gefühle zeigen, etwas Schlechtes ist.

Weil die meisten Menschen es verlernt haben auf sich zu hören, heißt es nicht, dass du deine Gefühle verstecken musst.

Im Gegenteil.

Es ist wirklich schlecht, nicht komplett zu dir selbst zu stehen.

Gedanken, Ängste, Zweifel, Freude, Glück, Liebe das alles gehört zum Leben.

Das alles gehört zu dir.

Nimm diese Gefühle als Teil von dir an & lebe sie in vollen Zügen aus.

Denkst du, Emotionen zeigen bedeutet Schwäche? Oder denkst du, Gefühle zu zeigen ist ein Zeichen von Stärke?
Schreib es mir in die Kommentare.

Deine Natalie

 

Das könnte dich auch interessieren

sich selbst kennenlernen

Sich selbst kennenlernen - Wie Du es auch schaffst Keine Lust auf Lesen? Hör dir den Artikel hier an: https://nataliemueller.net/dui-3-sich-selbst-kennen-lernen/ Wer bin ich? Sei einfach so, wie du bist. Ein Satz, den wir ständig hören. Doch wie bin ich eigentlich? Wer bin ich eigentlich? Wer steckt hinter diesem Ich eigentlich? [...]

Lies weiter»

Mobbing was tun?

Mobbing was tun dagegen? Keine Lust zu lesen? Kein Ding - hör Dir den Artikel hier an: https://nataliemueller.net/dui-2-mobbing-was-tun/ Morgens. 5 Uhr. Meine Augen sind schwer. Ich kann sie kaum offenhalten. Nur noch 3 Stunden bis die 17 Stunden Schicht endlich vorbei ist. Während meine Kollegen friedlich in ihren Betten schlummern, bekam ich mit Müh‘ und Not vor [...]

Lies weiter»

Zum Glück Aussenseiter

Außenseiter? Sei froh darüber! Keine Lust  zu lesen? Hör dir den Content hier an: https://nataliemueller.net/dui-1-aussenseiter-zum-glueck/ Kennst du sie auch noch? Damals in der Schulzeit wo es immer diesen einen Mitschüler gab, der immer alleine war. Er hatte keinen Sitznachbarn. Die Pausen verbrachte er alleine. Bei Ausflügen blieb der Sitz neben ihm auch leer. Er [...]

Lies weiter»

Unabhängigkeit

Unabhängigkeit erreichen kann jeder. Du auch! Keine Zeit zu lesen? Hör dir den Artikel hier an: https://nataliemueller.net/folge-00-die-einfuehrung-in-dein-unabhaengiges-ich/ Heute mal ein Artikel der ein wenig persönlicher ist. Ich habe nämlich endlich meinen Namen gefunden. Also nicht meinen wirklichen Namen, den kenn ich ja schon immer. Nein, der Name der das, was i [...]

Lies weiter»

Persönlichkeitsentwicklungsburnout

Wenn es schnell viel zu viel wird. Keine Zeit zu lesen? Hör dir die Podcastfolge zu diesem Artikel an: NM – 10 – Persönlichkeitsentwicklungsburnout Kennst du dieses Gefühl der Überforderung in der Persönlichkeitsentwicklung? Viele predigen in der Persönlichkeitsentwicklungsszene, dass du 1000 Dinge am Tag machen sollst, sonst kannst du dich nicht en [...]

Lies weiter»
Click Here to Leave a Comment Below 1 comments
Was ist Persönlichkeitsentwicklung & wie machst du das? - 2. November 2017

[…] war zu diesem Zeitpunkt extrem schüchtern, introvertiert, konnte keine Gefühle zeigen, verstand die Menschen nicht, war null organisiert, hatte keine wirklichen Ziele & war […]

Reply

Leave a Reply: